sverdimh

Kritische Blicke auf die SWMH

Die Würfel sind gefallen: Führungsmannschaft bei Bechtle in Esslingen steht

sverdimh, · Kategorien: Allgemein

Nun ist es amtlich: Die Beschäftigten bei Bechtle in Esslingen (“Esslinger Zeitung”) sind am Montag, 30. Januar 2017, informiert worden, dass die Stuttgarter Zeitung endgültig die Mehrheitsanteile an dem Unternehmen Bechtle graphische Betriebe und Verlagsdienstleistungen erworben hat. Die bisherige gesellschaftsrechtliche Problematik scheint geklärt – Gesellschafter Gottlieb (Teck-Bote Kirchheim) verzichtet auf den Rückkauf der Anteile von 21 % von der SWMH.

Frau Dr. Bechtle-Kobarg hat die operative Geschäftsführung mit Datum vom 20. Januar 2017 niedergelegt. Dies gilt natürlich auch für den Rotenberg Verlag in Bad Canstatt (“Canstatter Zeitung” und “Untertürkheimer Zeitung”). Ihr Nachfolger ist der bisherige Interimsmanager Andreas Heinkel. Neuer Geschäftsführer der Akzidenz von Bechtle DuS (Druck und Service) ist Carsten Huber, “Rebmann-Vertrauter” und Geschäftsführer der Schwarzwälder Bote Mediengesellschaft und des Druckzentrums Südwest in Villingen-Schwenningen.

Ver.di-Konzernbetreuer Uwe Kreft: “Ich bleibe dabei: Es ist naiv zu glauben, dass alles bleibt wie es war. Wenn “sinnvolle Synergieeffekte” geprüft werden, die “wirtschaftlich von Vorteil für das Unternehmen sind”, bleibt am Ende Personalabbau übrig.”

Ruummss! Betriebsräte stellen Strafantrag gegen Geschäftsführer der Schwarzwälder Bote Redaktionsgesellschaft (SBR), Herrn Schreijäg

sverdimh, · Kategorien: Allgemein

Die Konzernbetriebsräte der Medienholding Süd GmbH (KBR MHS) und der Südwestdeutschen Medienholding GmbH (KBR SWMH) haben offensichtlich “die Faxen dicke”: Beide Betriebsratsgremien haben einen Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft Rottweil wegen Behinderung der Betriebsratsarbeit von Dr. Thomas Ducks gegen den Geschäftsführer der Schwarzwälder Bote Redaktionsgesellschaft, Hans Peter Schreijäg, eingereicht. Das dazugehörige Info des KBR SWMH kann hier nachgelesen werden.

Die Störung oder Behinderung der BR-Arbeit von Dr. Thomas Ducks ist vermutlich jedoch kein Einzelfall. Den Konzernbetriebsräten sind durchaus auch andere Fälle in andern Unternehmen bekannt, die die Konzernbetriebsräte als Störung oder Behinderung der BR-Arbeit werten. Zumindest der KBR MHS hat daher gegenüber anderen Unternehmen der MHS deutlich gemacht, dass er die Behinderung nicht dulden, sondern ganz im Gegenteil auch diese strafrechtlich verfolgen wird.

ver.di-Konzernbetreuer Uwe Kreft: “Es ist eine Schande, dass ein Konzern, der soviel Gel verdient und einen Zeitungs-Lokalverlag nach dem andern aufkaufen kann, innerbetrieblich zu solchen Mitteln greifen muss bzw. will, um Betriebsräte zu schikanieren. Bin echt gespannt, wie die ansonsten angestrengt netten und freundlichen MHS-Geschäftsführer Dachs und Paasch dies erklären wollen. Vor allem Paasch hatte gegenüber dem KBR SWMH im Februar 2016 eine Behinderung der BR-Arbeit weit von sich gewiesen, hatte sich echauffiert und wirkte fast beleidigt. Dies können die Verantwortlichen um SWMH-GF Alexander Paasch nun alles der Staatsanwaltschaft Rottweil erklären, denn dass SBR-GF Schreijäg alleinig Handelnder ist, glaubt nicht mal jemand, der schon nächtelang auf der Oberndorfer Fasnet unterwegs war.”